Förderperiode 2014 -2020

Sächsisches Agrarumwelt- und Naturschutzprogramm (AUNaP)

Art. 28 der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 - Richtlinie Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (RL AUK/2015)
Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

AL.1
Grünstreifen auf Ackerland


- Bewirtschaftung mit Ackerfuttersaaten in Form von Grünstreifen für die Dauer des Verpflichtungszeitraums
- Bestandeslücken sind mit Nachsaat zu schließen
- Mindestbreite des Schlages 6 m
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.2
Streifensaat / Direktsaat


- Durchführung der Direktsaat oder der 
Streifenbearbeitung
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und -abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.3
Umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

- Jährlicher Anbau von Ackerfutterpflanzen (Reinsaat oder Gemische von Gräsern, Leguminosen oder anderen Futterpflanzen) und/oder Körnerleguminosen sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 10 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen, mindestens
jedoch auf 3 ha
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.3
Umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

- Jährlicher Anbau von Ackerfutterpflanzen (Reinsaat oder Gemische von Gräsern, Leguminosen oder anderen Futterpflanzen) und/oder Körnerleguminosen sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 10 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen, mindestens
jedoch auf 3 ha
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.4
Anbau von Zwischenfrüchten


- Jährlicher Anbau von Zwischenfrüchten nach der Ernte der Hauptkultur oder Beibehaltung von Untersaaten über den Winter sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 5 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen
- Ausschließlich mechanische Beseitigung des Aufwuchses ab dem 16.02. des Folgejahres möglich
- Kein Einsatz von PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM nach Ernte der Hauptfrucht bis zum 15.02. des
Folgejahres
- Mindestschlaggröße 0,30 ha
- Förderung nur außerhalb der Kulisse Wasserschutzgebiete

AL.5a
Selbstbegrünte einjährige Brache


- Selbstbegrünung nach jährlicher mechanischer Herstellung einer Schwarzbrache bis zum 15.02.
- Bewirtschaftungspause ab dem 16.02. bis zum 15.09.
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und
-abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5b
Selbstbegrünte mehrjährige Brache


- Mehrjährige Selbstbegrünung mit einer Bewirtschaftungspause auf dem Schlag vom 16.02. bis 15.09.
- Kein Umbruch im Verpflichtungszeitraum
- Pflege (Mahd mit Beräumung, Mulchen, Beweidung) höchstens alle 2 Jahre, im Zeitraum 16.09. bis 15.02. möglich, d. h. nach einem Jahr mit Pflege ist mindestens ein Jahr ohne Pflege einzuhalten; Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde,
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5c
Mehrjährige Blühflächen


- Nachweis eines Saatgutbeleges für Ansaatmischungen gemäß Vorgabe
- Nachsaaten sind außerhalb der Bewirtschaftungspause möglich, in der Bewirtschaftungspause nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der der Naturschutzfachbehörde
- Kein Umbruch im Verpflichtungszeitraum, Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde
- Bewirtschaftungspause ab 16.02. bis 15.09. (unabhängig davon ist im ersten Verpflichtungsjahr die Ansaat und ein eventueller Schröpfschnitt zulässig); Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde,
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme
der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5d
Einjährige Blühflächen


- Jährlicher Nachweis von mindestens sechs Arten anhand der vorgegebenen Referenzliste
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und -abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Bewirtschaftungspause bis 15.09. des Antragsjahres
- Kein Einsatz von Dünger bis 15.09. des
Antragsjahres
- Kein Einsatz von PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.