Förderperiode 2014 -2020

Sächsisches Agrarumwelt- und Naturschutzprogramm (AUNaP)

Art. 28 der Verordnung (EU) Nr. 1305/2013 - Richtlinie Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen (RL AUK/2015)
Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

AL.1
Grünstreifen auf Ackerland


- Bewirtschaftung mit Ackerfuttersaaten in Form von Grünstreifen für die Dauer des Verpflichtungszeitraums
- Bestandeslücken sind mit Nachsaat zu schließen
- Mindestbreite des Schlages 6 m
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.2
Streifensaat / Direktsaat


- Durchführung der Direktsaat oder der 
Streifenbearbeitung
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und -abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.3
Umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

- Jährlicher Anbau von Ackerfutterpflanzen (Reinsaat oder Gemische von Gräsern, Leguminosen oder anderen Futterpflanzen) und/oder Körnerleguminosen sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 10 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen, mindestens
jedoch auf 3 ha
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.3
Umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus

- Jährlicher Anbau von Ackerfutterpflanzen (Reinsaat oder Gemische von Gräsern, Leguminosen oder anderen Futterpflanzen) und/oder Körnerleguminosen sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 10 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen, mindestens
jedoch auf 3 ha
- Mindestschlaggröße 0,30 ha

AL.4
Anbau von Zwischenfrüchten


- Jährlicher Anbau von Zwischenfrüchten nach der Ernte der Hauptkultur oder Beibehaltung von Untersaaten über den Winter sowie Beantragung des Vorhabens auf mindestens 5 % der Ackerfläche des Betriebes im Freistaat Sachsen
- Ausschließlich mechanische Beseitigung des Aufwuchses ab dem 16.02. des Folgejahres möglich
- Kein Einsatz von PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM nach Ernte der Hauptfrucht bis zum 15.02. des
Folgejahres
- Mindestschlaggröße 0,30 ha
- Förderung nur außerhalb der Kulisse Wasserschutzgebiete

AL.5a
Selbstbegrünte einjährige Brache


- Selbstbegrünung nach jährlicher mechanischer Herstellung einer Schwarzbrache bis zum 15.02.
- Bewirtschaftungspause ab dem 16.02. bis zum 15.09.
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und
-abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5b
Selbstbegrünte mehrjährige Brache


- Mehrjährige Selbstbegrünung mit einer Bewirtschaftungspause auf dem Schlag vom 16.02. bis 15.09.
- Kein Umbruch im Verpflichtungszeitraum
- Pflege (Mahd mit Beräumung, Mulchen, Beweidung) höchstens alle 2 Jahre, im Zeitraum 16.09. bis 15.02. möglich, d. h. nach einem Jahr mit Pflege ist mindestens ein Jahr ohne Pflege einzuhalten; Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde,
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5c
Mehrjährige Blühflächen


- Nachweis eines Saatgutbeleges für Ansaatmischungen gemäß Vorgabe
- Nachsaaten sind außerhalb der Bewirtschaftungspause möglich, in der Bewirtschaftungspause nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der der Naturschutzfachbehörde
- Kein Umbruch im Verpflichtungszeitraum, Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde
- Bewirtschaftungspause ab 16.02. bis 15.09. (unabhängig davon ist im ersten Verpflichtungsjahr die Ansaat und ein eventueller Schröpfschnitt zulässig); Ausnahmen nur nach Genehmigung der Bewilligungsbehörde im Einvernehmen mit der Naturschutzfachbehörde,
- Kein Einsatz von Dünger und PSM, mit Ausnahme
der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha

AL.5d
Einjährige Blühflächen


- Jährlicher Nachweis von mindestens sechs Arten anhand der vorgegebenen Referenzliste
- jährliche Rotation des Schlages möglich
- für das Vorhaben sind jährlich Flächenzu- und -abgänge bis maximal 20 Prozent möglich
- Bewirtschaftungspause bis 15.09. des Antragsjahres
- Kein Einsatz von Dünger bis 15.09. des
Antragsjahres
- Kein Einsatz von PSM, mit Ausnahme der im ökologischen Landbau zugelassenen PSM
- Mindestschlaggröße 0,10 ha